Der Umbau hat begonnen – Wohnzimmer

Endlich. Endlich! ENDLICH kann ich euch von unserem Umbau berichten. Der Startschuss ist gefallen! Vor einem Monat haben wir die Schlüssel bekommen und sind seitdem sehr fleißig. Inzwischen sind wir mit den Abbrucharbeiten durch und bauen neu auf. Ich möchte euch hier die einzelnen Räume vorstellen, in denen wir zur Zeit werkeln.

Wohnzimmer

 

 

 

 

 

Im Prinzip umfasst das die untere Etage, denn wir machen aus drei Räumen eine offene Küche mit Wohn-/Essbereich. Hierfür mussten zwei Wände fallen, die eine war eine Leichtbauwand (also kein Problem), die andere die Wand zur Küche und unsere „Problemwand“. Die Leichtbauwand fiel sehr schnell, und ich war begeistert, wieviel heller der Raum schon dadurch wurde, denn jetzt haben wir zwei riesige Fenster im Wohnbereich!

Die drei Kästen übernehmen wir übrigens, ist ne super Sache!

 

 

 

 

 

Das größte Problem für uns war allerdings die Wand zur Küche. Wie man sieht, ist diese echt düster – die Aufnahme entstand bei Tageslicht und offenem Fenster! Wir waren uns allerdings beide einig, dass wir nicht einziehen werden, solange die Wand da steht. Wir haben uns mehrfach Rat eingeholt, und sind allesamt davon ausgegangen, dass die Wand nicht tragend ist, da sie nur 11cm dick ist. Wie wir aber gelernt haben, will das bei Häusern mit Baujahr vor 1990 (!!) nichts heißen. Außerdem verlaufen die Deckenbalken parallel zu der Wand, noch ein Indiz, dass diese Wand eigentlich rauskonnte. Noch ein Ding der Unmöglichkeit: die gemauerte Wand stand auf dem alten Holzfußboden! Also haben wir ganz vorsichtig, Stein für Stein, oben angefangen.

 

 

 

 

 

Was haben wir dabei gefunden? Natürlich alte Fachwerkbalken! Wir hatten es schon irgendwie befürchtet. Ab da haben wir sofort aufgehört, das Risiko war uns zu groß. Wir haben uns Hilfe von einem Profi geholt, der uns sofort die Decke abgestützt hat, damit wir das Mauerwerk weiter abtragen konnten. Zum Vorschein kamen dann auch noch Querbalken, was bedeutet, dass diese Wand doch irgendetwas hält.

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Mauerwerk haben wir wie gesagt selbst abgetragen, um Kosten zu sparen. Nach der Freilegung der Balken haben wir die Baustelle an einen Bauunternehmer abgegeben, der uns einen Stahlträger eingezogen hat. Das war nicht geplant, aber musste sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Glück haben wir die Decke abgestützt, denn beim Ausbau der Balken haben die Handwerker festgestellt, dass unsere Decke daran befestigt war! Hätten wir nicht abgestützt, wäre vermutlich alles runtergekommen. Also alles richtig gemacht.

Was ist unten noch passiert? Wir haben die Unterkonstruktion für die Decke neu gemacht. In den drei Räumen, die wir ja zu einem großen gemacht haben, waren unterschiedliche Decken angebracht. Damit es einheitlich wird, kamen alle raus und der Plan ist, dort Gipskarton anzubringen. Beim rausreißen haben wir festgestellt, dass die Decke ca. 30cm abgehängt war. Nach kurzer Überlegung wegen der höheren Heizkosten, haben wir aber entschieden, die Decke so hoch wie möglich zu hängen, weil wir das beide einfach mögen. Außenrum haben wir eine Art Kasten konstruiert, in dem Kabel versteckt werden können und Spots angebracht werden. Das zeig ich euch dann später nochmal genauer. Wird jedenfalls bestimmt super aussehen! Die gesamte Unterkonstruktion haben wir also neu gemacht, das war auch nicht eingeplant und hat das ganze Projekt bestimmt um ein paar Wochen verzögert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber der ganze Aufwand wird sich hoffentlich lohnen!

Schaut doch mal in diesem älteren Beitrag , da sind die fertigen Pläne und man kann erkennen, wie es einmal werden soll 😉

 

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Wow! Was für eine Menge Arbeit ihr da habt! Aber ich bin froh, dass das alles doch noch gut geklappt hat mit der Wand und der Decke 🙂
    Bin gespannt wie es weiter geht und freue mich schon darauf, dein Kunstwerk live zu sehen 🙂

    1. Hey Urlauberin! Ja wir machen uns echt ne Menge Arbeit, viel mehr als geplant… 😀 Wir sind auch super erleichtert, dass das so geklappt hat, der Raum wirkt so riesig und hell, auch durch die hohen Decken. Ich bin gespannt, was du dann „in echt“ sagst, aber das wird wohl noch ne Weile dauern. Im Moment hoffe ich, dass wir im Mai noch fertig werden…
      Ganz liebe Grüße ans andere Ende der Welt! :-*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.